Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Erfahrungsberichte’

es ist, was es ist…

13. August 2010 Kommentare ausgeschaltet
Ich war verliebt, ich war verliebt und naiv. Wir sind schon fast ein Jahr zusammengewesen, ein Jahr voller Liebe und Zärtlichkeit, als wir im Sommerurlaub in Italien wohl auf den Gipfel unserer Zuneigung gelangten. Natürlich war dieser Urlaub so traumhaft, dass er immer eine bleibende Erinnerung in Kopf und Herzen hinterlassen wird. Dennoch würde ich alles wieder so machen, wie ich es damals getan habe. Vielleicht kommt mir dieser Urlaub auch nur so traumhaft vor, weil es unser letztes positives gemeinsames Erlebnis war?! Lange habe ich darüber nachgedacht, ob ich mich richitg entschieden habe und was wäre, wenn ich mich anders entschieden hätte. Aber der Reihe nach…
Es war eine Beziehung, die von Berlin bis nach Wien reichte. Ich wohnte damals in ländlicher Gegend nahe der österreichischen Hauptstadt und er in der Deutschen. Wir haben uns trotzdem wenigstens alle 2 Wochen sehen können und meistens kam er zu mir. Manchmal hatte ich schon den Eindruck, er wollte nicht, dass ich öfter nach Berlin komme, aber ich habe diese Gedanken immer schnell verworfen. Jetzt waren wir dennoch bei ihm, hatten 2 wunderbare Wochen und überlegten zusammenzuziehen. Ich war wirklich glücklich, als ich mit ihm am späten Abend noch in einer Bar saß, um etwas zu trinken Dann kippte die Stimmung. Plötzlich kam von draußen eine blonde und attrakive junge Frau mit strengem Blick auf uns zu. Sie stellte sich vor und fing so gleich an wutentbrannt Fragen zu stellen. Ich will euch und vor allem mir die Details ersparen. Er hatte mich betrogen, hatte auch sie betrogen und vielleicht noch andere Frauen. Ich war lange Zeit emotional zerstört. Dann habe ich lange darüber nachgedacht, was passiert wäre, wenn wir zusammengezogen wären und fing an zu laufen. Ich habe den Film „Forest Gump“ ganz neu verstanden und irgendwann war ich darüber glücklichzu zu wissen, dass ich hintergangen worden bin. Wieviele Menschen werden wohl betrogen ohne es zu wissen ? Kann sich ein Mensch ändern ? Was wäre, wenn… ? Immer wieder stellten sich mir unbeantwortbare Fragen. Dann war es mir egal. Ich wusste es. Ich habe mein Leben selbst in der Hand. Ich fühlte mich besser und bin immer öfter gelaufen. Ich fühlte mich danach einfach attraktiver und mein Selbstwertgefühl wuchs wieder. Es hat etwas gedauert, bis ich mich wieder auf andere Männer einlassen konnte, doch ich habe es gemacht und mich in einer gewissen Unsicherheit an Susanna gewendet habe, die mir wirklich helfen konnte und alles in die Richtigung geleitet hat, die ich mir wünschte.  Noch immer stelle ich mir die Frage, ob ich alles richtig gemacht habe, aber weiß jetzt: „Es ist, wie es ist…“
Eines steht allerdings fest, wenn ich jemals wieder in Betracht ziehe, mir magische Unterstüzung in Liebesdingen zu holen, dann nur hier!

Partnerzusammenführung: Verlassen und doch nicht allein

2. August 2010 Kommentare ausgeschaltet

Es ist für jede Person verletzend, wenn man von seinem Partner verlassen wird. Und es gibt viele gute Gründe warum man einen Partner verlässt und trotzdem noch emotional an seinem Partner hängt. Dennoch, es gibt viele Gründe warum man sich von seinem Partner distanziert und ebenso viele Gründe eine Partnerzusammenführung in Betracht ziehen. Nicht nur die Dauer der Partnerschaft, auch die Intensität der Beziehung ist von ausschlaggebender Bedeutung. Liebe heißt nicht ausschließlich Sex sondern auch Vertrauen. Der Glaube an und in den jeweiligen Partner ist die Grundlage jeder Beziehung. Sollte, entgegen allen Erwartungen, eine bestimmte Disharmonie in der Beziehung Einzug halten, so sollte man sich zunächst auf sich selbst besinnen. Immer ist der ausschlaggebende Punkt, das eigene Verhalten gegenüber anderen Personen, welches interpretiert und zu unerwarteten Reaktionen führen kann. Wenn man sich aber mit seinem Partner einen erfüllten Lebensabend vorstellen kann, so sollte man keinen Versuch auslassen einer – hoffentlich – erfolgreichen Partnerzusammenführung zu zustimmen. Wer jedoch denkt, eine erfolgreiche Partnerzusammenführung sei einfach, der irrt. Eine Partnerzusammenführung bedarf zwingend einer Willensbekundung beider beteiligten Personen. Eine einseitige Willensbekundung scheint nicht von Erfolg gekrönt zu sein. Die Gefühle eines Menschen in Schemata zu zwingen ist zwar modern, bedarf aber einer Moderation, die beiden Personen gerecht wird. Partnerzusammenführung bedeutet Menschen, die eine Zuneigung füreinander empfinden, wieder zusammen zu führen.
Partnerzusammenführung bedeutet alles zu ermöglichen, was eine Partnerschaft aufrechterhalten kann. Vielleicht kann man ja mit irgendwelchen Methoden eine Partnerschaft erhalten, aber ein Allheilmittel gibt es nicht. Menschen, die eine persönliche Differenz erleben, kann man nur dann zusammenführen, wenn sie sich lieben. Eine rein kommerzielle Beziehung lässt auf die Dauer nur einen Schluss zu, keine Zukunft. Warum? Weil eine Beziehung, die auf rein kommerziellen Gesichtspunkten basiert, nie und nimmer erfolgreich sein kann.
Leider gibt es in diesem Zusammenhang eine Vielzahl von Leuten, die anscheinend besser wissen, was für die jeweilige Person richtig ist. Den eigentlich betroffenen Personen hilft das allerdings nicht. Nur wer ernsthaft bereit ist, sein Wissen und seine Erkenntnisse in den Dienst des Betroffenen zu stellen, kann auch ernsthaft eine Partnerzusammenführung unterstützen. Für diese Art der Partnerzusammenführung scheint es einen Weg zu geben: den Liebeszauber und alle anderen magischen Hilfestellungen, die Susanna hier anbietet.   Vertrauen Sie auf die Kraft des Außergewöhnlichen.

Auch Männer haben Gefühle

25. Juni 2010 Kommentare ausgeschaltet

Nachdem ich den Bericht von Petra gelesen habe, möchte ich doch von meinen eigenen Erfahrungen erzählen, denn die sind ein bisschen anders abgelaufen. Petra schreibt von der Tageszeremonie, da nehme ich an, dass ein Tagesritual gemeint war.  Bei mir hat Susanna jedoch eine andere Vorgehensweise angewendet. Bei mir war es zunächst ein gemeinsames Ritual das Susanna und ich gemacht haben. Doch bevor ich mehr davon erzähle, muss ich mich doch vorstellen.

Ich bin 28 Jahre alt und heiße Ben. Vielleicht sind jetzt einige doch überrascht, denn gerade Männer glauben ja nicht unbedingt an solch überirdisches Zeugs, wie wir Männer solche Erlebnisse oft abtun. Wir sind gewohnt, Fakten zu beurteilen und uns an solche zu halten. Auch ich war bis vor zwei Jahren auch so eingestellt, bis ich ein Mädchen kennenlernte und mich in sie verliebte. Und es hatte den Anschein dass auch sie sich in mich verliebt hätte. Nach 6 Wochen kennenlernen wurden wir dann auch ein Paar und nach weiteren 5 Monaten fingen wir an, Pläne zu machen. Wir wollten zusammenziehen. Da wurde ihr ein Auslandsaufenthalt angeboten und sie überlegte nicht lange und meinte zu mir, dass sie diese Chance einfach nutzen musste. Denn sie würde nie mehr solch eine Möglichkeit bekommen. Sie trennte sich von mir, was für uns beide schmerzhaft war. Wir versprachen uns zwar, dass wir diese Verbindung aufrechterhalten wollten und sie in einem Jahr wiederkommen würde. Bei ihrem Abflug waren wir beide verzweifelt. Es war ein ganz eigenartiges Gefühl des Verlassenwerdens!

Die ersten Wochen telefonierten wir jeden Tag, doch irgendwie wurden die Gespräche immer kürzer und eintöniger. Und bald schrieben wir uns noch einmal die Woche eine mail. Bis auch die seltener wurden und dann ganz einschliefen. Und doch liebte ich diese Frau über alles, aber ich wollte sie einfach nicht bedrängen. Als sie sich 4 Wochen nicht gemeldet hatte, machte ich mich im Internet auf die Suche, was man gegen Liebeskummer machen könne. Ich suchte nie in diese Richtung „Liebeszauber„, wusste gar nichts davon. Und dann stieß ich aber eines Tages auf die Seite von Susanna. Und ich hatte von Anfang an beim Lesen das Gefühl: Da ist jemand, der deine Trauer und deine Sehnsucht vielleicht nicht nur verstehen kann sondern dir vielleicht sogar helfen kann. Ich schrieb Susanna an (ich hoffe, Susanna, du kannst dich noch an meine erste wirre Mail erinnern, denn ich wusste ja gar nicht, wo ich anfangen sollte und wo aufhören! 🙂 und am nächsten Tag antwortete sie mir auch. Sie bot mir an, dass sie mit mir  ein gemeinsames heilendes  Ritual machen würde, um vielleicht zu bewirken, dass dieses Mädchen wieder zu mir zurückkommen würde.
Ich möchte es kurz fassen: Nachdem ich meinen finanziellen Beitrag geleistet hatte (ich hatte im Gegensatz zu anderen nie Zweifel der Seriosität dieses magischen Verfahrens), machte Susanna mit mir  dieses gemeinsame Ritual. Vielleicht beschreibt Susanna das selbst, denn ich möchte nicht einfach so von diesem unwahrscheinlichen Erlebnis berichten. Aber ich spürte von Anfang an, dass sich in mir etwas veränderte und trotzdem der Blick auf meine damalige Freundin konzentriert blieb. Einmal machten wir  später noch ein Tagesritual, das war der Abschluss. Zwei Wochen danach schickte ich meiner Freundin eine kurze Mail: „Ich vermisse dich, aber ich möchte, dass es dir gut geht und gebe dich frei. Fühl dich nicht mehr verpflichtet!“ Was soll ich sagen? Nach zwei Tagen hatte ich sie am Telefon, sie rief mich an. Zuerst meldete sie sich gar nicht und ich dachte schon, sie wäre aus Versehen an die Tastatur des Handys gekommen. Dann meinte sie einfach nur: „Ben, ich komme zurück. Ich spüre, wie sehr ich dich vermisse und ich möchte dich wiedersehen!“ Es dauerte noch zwei Monate bis sie wiederkam.

Wir telefonierten mit Absicht nicht oft miteinander, doch wir hatten wieder ein sehr tiefes Gefühl zueinander entwickelt. Und dann war sie da! Ich holte sie am Flughafen ab und als sie durch die Wartehalle kam, wussten wir beide: wir gehören zusammen! Inzwischen leben wir tatsächlich miteinander und denken sogar an die Familienplanung! Ich bin mir sicher, dass dies ohne Susanna nicht so gekommen wäre, denn durch ihre Hilfe trat auch bei mir eine Veränderung ein. Mir war klar geworden, ganz nach dem alten Sprichwort: Gib das, was du liebst, frei. Wenn es dich auch liebt, kommt es zu dir zurück! Und genau das kam es! Ich bin Susanna sehr dankbar und ich bereue keinen Cent, den ich für ihre Dienste bezahlt habe. Denn durch sie kam mein großes Glück wieder zu mir zurück, da bin ich mir ganz, ganz sicher!
Euer Ben

Zum einen überrascht, zum anderen fasziniert

12. Juni 2010 Kommentare ausgeschaltet

Als sich mein Mann vor 4 Monaten von mir trennte, dachte ich, die Welt würde einstürzen. Wir sind seit vielen Jahren verheiratet und waren auch glücklich. Dachte ich zumindest. Er war es anscheinend nicht. Er hatte jemanden kennenlernt und es mir ein halbes Jahr verschwiegen. Ich kann immer noch nicht verstehen, weshalb ich das nicht bemerkt hatte. Anscheinend hat doch jeder irgendwie sein Leben gelebt, ohne den anderen wirklich einzubinden. Als er mir vor 4 Monaten sagte: Petra, es ist zu ende, ich möchte ein anderes Leben führen, ohne dich……… ich stand da und wusste nicht, wie mir geschah…..

Er zog innerhalb von 5 Stunden aus und ich stand vor den Trümmern meiner Ehe. Unsere Kinder nahmen es irgendwie gelassen auf, waren sie selbst mit ihren Partnerschaften beschäftigt. Ich sollte noch erwähnen, dass ich 49 bin. Als ich die ersten Abende allein verbrachte, dachte ich, die Decke würde mir auf den Kopf fallen und auch die Verzweiflung nahm immer mehr überhand. Ich spürte, dass mir Klaus noch sehr viel bedeutete und ich wieder mit ihm leben wollte. Ich fing an, mich im Internet auf die Suche zu machen, wusste gar nicht, wonach.. nur irgendwie diesen Schmerz loswerden. Irgendwann las ich in einem Forum von einer Susanna, von der jemand schrieb, dass sie ihr geholfen hätte. Ich war irritiert und meldete mich in dem Forum an, um diese Anke anzuschreiben. Und dann hatte ich auch schon die Internetseite, auf der diese Susanna schrieb. Als ich das erste Mal etwas von Liebeszauber und Liebesmagie las, dachte ich nur, was für ein Unsinn! ich las mich durch die Seiten, war irgendwie fasziniert, und gleichzeitig dachte ich, dass das alles Humbug wäre. Am nächsten Tag zog es mich wieder auf diese Homepage und ich las wieder von magischen Kräften, magischen Momenten. Und irgendwann fing ich an, dieser Susanna eine Mail zu schreiben.

Ich schilderte meine ganze Geschichte, merkte beim Schreiben, dass dies bereits sehr befreiend war für mich. Susanna schrieb mir innerhalb kürzester Zeit zurück, und schilderte mir, was sie für mich tun könne, aber auch, was es mich kosten würde. Ich schluckte am Anfang, als ich von dieser Tageszeremonie las. Irgendwie war ich immer noch skeptisch… und doch überwies ich an Susanna das Geld! Nach zwei Tagen teilte sie mir den Termin mit, an dem sie diese Tageszeremonie machen würde. Ich hatte eh Urlaub, saß zu Hause und dachte den ganzen Tag an das, was da vorging. Irgendwie spürte ich, dass da etwas war, was ich nicht greifen konnte. Und wurde ruhig und zuversichtlich.

Die Tage vergingen, es passierte nichts. Obwohl ich mich innerlich ruhig fühlte, dachte ich nach 5 Tagen: Das war’s wohl… Humbug, wie vermutet! Als ich wieder 3 Tage später aus dem Haus ging, um einzukaufen, sah ich Klaus‘ Auto an der Straße stehen. Mein Herz schlug wie verrückt, ich hatte ihn seit 8 Wochen nicht mehr gesehen, nur zwei- dreimal telefoniert. Er kam aus dem Friseursalon und ich ging auf ihn zu. Ich sagte nur kurz: Hallo du…
Er verlegen zurück: „hallo Petra.. ich war bei unserem alten Friseur, irgendwie zog es mich hierher. Wie geht’s dir?“… ich antwortete nur kurz, dass es irgendwie schon gehen würde. Wir gingen nebeneinander Richtung Park und redeten.
Plötzlich meinte er: „Weißt du, Petra, irgendwie ist alles anders geworden. Seit einer Woche merke ich, wie sehr du mir fehlst. Ich bin mir nicht mehr sicher, was passieren soll, ich weiß nur, dass ich mich wohlfühle, wenn ich in deiner Nähe bin. Bis vor einer Woche war irgendwie alles ok, neu, aufregend. Dann kamst du mir plötzlich in den Kopf und ich dachte an all das, was wir erlebt und gemeistert hatten.“

Ich war mehr als irritiert.. das musste der Tag gewesen sein, als Susanna diese Tageszeremonie durchführte!!
Das konnte nicht sein! Und doch war es Realität. Wir sprachen uns lange aus und ich fragte ihn, was er an diesem Tag erlebt hatte. Klaus meinte, plötzlich wäre ich ihm in den Sinn gekommen, während einer Besprechung und er hätte die ganze Zeit an mich denken müssen. An unsere Kinder, als sie klein waren, unsere Urlaube und unsere Erlebnisse. Und plötzlich wusste er, dass er mich wiederhaben wollte. —
Wir leben seit 6 Wochen wieder zusammen. Alles ist anders geworden. Auch ich habe daraus gelernt und beide finden wir wieder Vertrauen zueinander. wir haben viel miteinander gesprochen und unsere Beziehung wird tiefer denn je.
Heute weiß ich, dass ich dies Susanna zu verdanken habe. Deshalb schreibe ich auch diese Zeilen, denn ich möchte einfach HIER meine Geschichte erzählen und nicht in irgendwelchen anonymen Foren! Ich kann dir, Susanna, nur einfach Danke sagen für das, was du für mich getan hast! Ich weiß auch, dass es eher selten ist, dass eine solche Tageszeremonie ausreicht. Anscheinend war das Band, welches Klaus und mich verbindet, doch noch nicht ganz zerschnitten.

Liebe Susanna, vielen lieben Dank für alles. Ich bin mir aufgrund dessen, was du getan hast, dass ich deine Dienste nicht mehr brauchen werde 🙂 ich weiß, dass das für dich auch ok ist, denn es beweist, dass deine Kraft und dein Liebeszauber ausreichen, um Partnerschaften wieder zueinander zu führen!

Vielen, vielen Dank für alles! Und all jenen, die immer noch überlegen: Ich kann nur aus MEINER Erfahrung berichten und ich weiß, dass ich Susanna sofort wieder anschreiben würde, um mir helfen zu lassen. Für mich ist sie eine Art Medium, die sich auf Leute einlassen kann!
Eure Petra

Info von Susanna:


Bei dieser Klientin wurde anders als sonst üblich direkt ein Tagesritual durchgeführt. Im Normalfall gibt es zunächst den gemeinsam durchgeführten Liebeszauber,  also ein Mitwirken des Klienten. Es gibt Ausnahmen, die das nicht zulassen, so z. B. wenn es zeitlich oder räumlich  nicht machbar ist, wenn „beide“ noch zusammen wohnen, wenn eine Klientin schwanger ist oder letztlich, wenn eine Mitarbeit  nicht gewünscht wird.


Herzlichst eure Susanna

Die Liebe meines Lebens – hab ich sie gefunden?

21. Mai 2010 Kommentare ausgeschaltet

Liebe Susanna,

ich habe so viel Schönes, aber auch Trauriges hier auf Deinem Blog gelesen. Daher möchte ich Euch allen auch mal meine Erfahrungen mitteilen.

Seit mittelerweile 12 Jahren bin ich mit eine neun Jahre jüngeren Partnerin zusammen. Aber wie wir uns kennen und lieben gelernt haben, ist ne putzige Geschichte:

Damals arbeitete ich als Veranstaltungstechniker und kam doch recht viel herum. Ja man könnte sagen, dass ich nicht wirklich ein „Kostverächter“ war. Sobald ich eine Möglichkeit fand, musste und wollte ich ziegen, dass ich mit allen Wassern gewaschen bin. Irgentwann bekam unser Büro zwei Praktikantinnen. Die Schüchterne von beiden hatte lages dunkelblondes Haar. Erst haben wir uns gegenseitig „Nettigkeiten“ , wie: ‚was bist denn du für eine/r‘ an den Kopf geworfen und ich dachte, dass ich doch lieber Abstand von ihr halten sollte. Sie war, wie ein Eisschrank – kalt und ohne Gefühl.

Eines Abends fuhr ich sie nach Hause und ich entdeckte Trauer in ihren Augen. Ich fragte sie, was den los sei und bekam wieder patzige Antworten. Irgendwann fing sie zu weinen an und es stellte sich heraus, dass sie nicht nur unglücklich verliebt war, sondern auch von ihren Eltern nicht richtig verstanden wurde. Als nach einiger Zeit der Streit mit ihren Eltern immer schlimmer wurde, suchte sie nach einem Dach über dem Kopf. Da die Saison wieder anfing und ich wieder häufiger unterwegs war, bot ich ihr an, bei mir zu bleiben. Da sie zum damaligen Zeitpunkt noch keinen Job hatte, war ihre Aufgabe, sich um meinen Haushalt zu kümmern und einkaufen zu gehen…

Wenn ich ich Hause war schliefen wir nebeneinander – ohne, dass ich sie berührte. Ich wusste, dass sie noch nie mit einem Mann zusammen war. Könnt Ihr Euch vorstellen, welche Qual das für mich war? Du liegst neben einer bildhübschen Frau und du darfst sie nicht …?

Und das streckte sich über einen Zeitraum von knapp einem Jahr. Eines Tages, ich kam gerade von der Systems wieder zurück, beschloss ich, zu einer meiner Ex-Freundinnen zu gehen um mich „auszutoben“. Dies bekam aber meine (jetzt) Lebensgefährtin heraus und stellt mich am Tag darauf zur Rede. Ich fragte sie, was sie den wolle, weil wir ja nicht zusammen seien und überhaupt …

Was soll ich Euch sagen, sie fing an zu weinen und sagte ganz, ganz leise: “ Du Trottel – hast den Du wirklich nichts mitbekommen – ich liebe dich doch!“ Seit dieser Zeit, seit diesem besagten Tag vor 12 Jahren sind wir ein Paar. Wir lieben uns, nicht mehr so, wie am ersten Tag, aber auch heute noch sagen wir und sehr häfig diese berühmten drei Worte: „Ich liebe Dich“.  Hätte mir das jemand vor 12 / 13 Jahren gesagt, dass ich keine andere Frau (obgleich ich mehrmals die Möglichkeit gehabt hätte) mehr anfasse, dass ich ihr über diese Zeit ihr treu bin und bleibe, ich hätte ihn ausgelacht.

Deshalb an alle, wenn Ihr eine solch tollen Menschen gefunden habt, lasst ihn nicht los. Tut alles dafür, dass er / sie nicht geht, und geht auch einmal neue Wege in Eurer Beziehung. Arbeitet an Euch, damit so wenig wie möglich Langeweile aufkommt – und der Zauber der Liebe wird Euch begleiten.